Salatgurken im Glas

22. August 2019

Lange habe ich gegrübelt, was ich dieses Jahr mit den vielen Salatgurken anstelle, die unser Garten so fleißig hervorbringt. Irgendwann nach dem 10. Gurkensalat der Saison stand fest, dass ein Teil der leckeren Ernte haltbar gemacht werden muss.
Warum die sauer eingekochte Salatgurke bei vielen auf ein "och nö, lass mal lieber.." trifft, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel, nachdem ich es nun erstmals selbst ausprobiert habe.

Mir schmeckt sie in einem Sud mit frischem Dill richtig gut und eine neue Portion für den Einkochtopf lässt bestimmt nicht lange auf sich warten. Nächstes Jahr werde ich eventuell (natürlich ganz liebevoll) darauf hinweisen, dass wir mit 8 Gurkenpflanzen kulinarisch überfordert waren. Oder ich befülle das Regal erneut mit Salatgurken im Glas - schauen wir mal!

Salatgurken lecker einkochen

Zutaten für 5 Gläser à 270g: 
  • 2 frische Bio-Salatgurken/Schlangengurken (mit Schale ca. 700g)
  • 200ml Schnittlauchblütenessig **
  • 100ml Weißweinessig
  • 300ml frisches Wasser
  • 2 gestrichene TL Salz
  • 3g bunte Pfefferkörner
  • 6 TL Zucker
  • frische Dillspitzen

    ** Alternativ insgesamt 300ml Weißweinessig verwenden und einige Schalottenringe zwischen den Gurken verteilen.

    Salatgurken gründlich waschen und an den Enden 1-2cm abschneiden. Anschließend so zerkleinern, wie man es am liebsten mag. Ich habe mich für kleine Viertel (perfekt für Kartoffelsalat) und lange Gurkensticks entschieden.

    In saubere, zuvor ausgekochte Gläser füllen. Dabei mindestens 1,5cm bis zum oberen Glasrand freilassen. Frische Dillspitzen dazwischen verteilen.
    Essig, Wasser, Salz, Pfefferkörner und Zucker verrühren, bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Brühe auf die Gläser verteilen, sodass die Gurken vollständig bedeckt sind. 
    Tipp: Gurkensud probieren und nach eigenem Säure-Geschmack etwas Wasser und/oder Zucker ergänzen.

    Im Einkochtopf oder -automaten bei 90°C für 25 Minuten einkochen.
    Die Gläser werden dabei kalt "aufgestellt" und die Einkochzeit beginnt, sobald die Temperatur erreicht ist. Anschließend langsam und vollständig abkühlen lassen.
    Bei Twist-off-Gläsern, die wiederverwendet werden, sollten vorher die Deckel auf Macken oder Dellen untersucht werden. Diese können entstehen, wenn das Vakuum mit einem Deckelöffner gelöst wurde. Im Zweifel lieber neue Deckel besorgen.

    Die Inspiration zu diesem Rezept, fand ich bei "Die See kocht". Dort gibt es weitere Tipps und leckere Gurken-Rezepte. 

    Salatgurken lecker einkochen

    Nudel-Hähnchen-Salat

    20. August 2019

    Selten habe ich soviel frisches Obst gegessen, wie in diesem Sommer. Meistens nasche ich lieber eine Tomate vom Strauch, als Erdbeeren und Co zu pflücken. In den letzen Wochen nehme ich jedoch alles mit: Maulbeeren, Kirschen, Feigen, Pfirsiche, Mirabellen - lecker!
    Auch in Hauptspeisen und Salaten mag ich eine fruchtige Komponente von Jahr zu Jahr lieber. Die Kombination aus Hähnchen, Pfirsichen und Curry weckt bei manchen vielleicht nostalgische Gefühle und andere können überhaupt nichts damit anfangen, aber ich esse sie unwahrscheinlich gerne.
    Zusammen mit Nudeln und frischem Rucola, entsteht ein köstlicher Sommersalat, den man am liebsten direkt aus der Schüssel löffeln möchte.
    In diesem Sinne, ihr Lieben - heute mache ich es kurz und sage: unbedingt ausprobieren!

    Fruchtiger Nudelsalat mit Hähnchen

    Ratatouille im Glas

    11. August 2019

    Stellt euch vor, heute wäre nicht der 11. August, sondern der 11. Januar. Ein kalter Samstagmorgen in der, nicht allzu fernen, Zukunft. Ihr steht mit gestrickten Wollsocken an den Füßen vor dem Fenster und blickt über die winterlich karge Landschaft. Gegen dieses Grau wirkt selbst der stärkste Kaffee keine Wunder. Nach einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft, kommt ihr mit eiskalten Händen zurück in die Wohnung. Ihr seid den Winter gerade so richtig leid! Wie toll wäre es, an diesem tristen Tag ans Vorratsregal zu treten, sich auf die Zehenspitzen zu stellen und ganz oben nach einem Glas mit der Aufschrift "August 2019" zu greifen?! Um dann in die Küche zu gehen und eine Portion "Sommer" zu essen..

    In meinem Fall würde ein seelewärmendes Ratatouille im Topf landen, das ich bloß noch aufwärmen müsste. Herrlich, oder?! Ich freue mich schon auf diesen Moment, denn genau diesem Thema widmet sich die aktuelle Runde von "All you need is..".
    Wenn ihr regelmäßig in der Soulfood-Küche vorbeischaut, ist euch dieses Event bestens bekannt. Für alle anderen: einmal im Monat gibt Steph vom Kuriositätenladen ein gemeinsames Thema vor, nachdem gekocht, gebacken, gerührt oder wie in diesem Fall eingeweckt wird.
    Heute sind es insgesamt 15 Beiträge, die sich dem "Sommer im Glas" widmen - ihr findet die gesammelten Links weiter unten. Es wurde getrocknet und eingelegt, gerührt und eingekocht - stöbert euch unbedingt durch die köstlichen Rezepte aller Teilnehmer.
    Von mir gibt es einen französischen Klassiker, den ich im Januar bestimmt sehr genießen werde. Habt es fein, eure Janke

    Ratatouille einkochen

    Pizzabrot vom Grill

    25. Juli 2019

    Für unser regelmäßiges Event "Saisonal schmeckt's besser" hole ich den Blog heute kurz aus dem Sommerurlaub und zeige euch mein Rezept für köstliches Pizzabrot vom Grill. "Voll veggie" mit frischem Mangold-Feta-Salat und gemischten Grillgemüsen, sind diese Fladen genau das richtige Futter für heiße Sommertage. Und sollte ein Regenschauer dazwischen kommen, könnt ihr das Brot auch in einer Grillpfanne auf dem Herd backen. Da sind wir, genau wie mit dem Belag, ganz flexibel!
    Viele Gemüse, die ihr gerade frisch im Garten habt oder regional einkaufen könnt, schmecken wunderbar, wenn man sie kurz in der Grillpfanne bräunt und dann das Pizzabrot damit belegt. Ich verwende als Zwischenschicht gerne Schmand, Frischkäse oder Crème fraîche, aber eine einfache Tomatensauce schmeckt natürlich auch sehr lecker.
    Gemüse wie Zucchini, Paprika und Zwiebeln, sowie Pilze, gehören zu meinen Lieblings-Toppings.
    Wenn ihr einen Grill mit Deckel habt, könnt ihr auch ein Tomaten-Mozzarella-Grillbrot zubereiten. Bei geschlossenem Deckel verläuft der Mozzarella so schön. Anschließend mit frischem Basilikum dekorieren und fertig ist die nächste Pizzabrot-Variante.
    Welches Gemüse darf es für euch sein? Ich freue mich auf eure Lieblingskombi in den Kommentaren. Habt es fein, eure Janke.

    Pizzabrot vom Grill mit Sommergemüse

    Zutaten für 6-8 Grillbrote: 
    • 300g Dinkelmehl (Typ 630)
    • 200g Weizenmehl (Typ 405)
    • 7g Trockenhefe
    • 1 Prise Zucker
    • 300ml lauwarmes Wasser
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 TL Salz
    • 1 EL getrockneter Oregano
    • etwas Öl für den Grillrost

    Mehl in einer Rührschüssel vermischen und eine Mulde hineindrücken. Hefe und Zucker in die Mulde geben und mit einem Teil des Wassers verrühren. Dabei etwas Mehl vom Rand einarbeiten, sodass ein kleiner Vorteig entsteht. Sobald dieser kleine Blasen bildet, das restliche Wasser, Öl, Salz und Oregano dazu geben und alles kräftig kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Falls euch dieser zu klebrig erscheint - gebt etwas Mehl hinzu, falls er zu bröselig ist - gebt etwas Wasser hinzu. Der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen und zu einer Kugel formen lassen. Abgedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Der Teig sollte dabei deutlich an Volumen gewinnen. Vor der Verarbeitung zum Pizzabrot, erneut kurz durchkneten.
    Teig in 6-8 Portionen teilen und diese, direkt vor dem Backen auf dem Grill, zu Fladen formen (etwa 0,5 - 1cm dick).
    Grillrost mit Öl bestreichen und die Fladen von jeder Seite 3-4 Minuten backen. 

    Köstliche Grillbrote

    Kibbeling mit Joppiesaus

    14. Juli 2019

    Während an diesem Wochenende wahrscheinlich viele Sommerurlauber zu unseren niederländischen Nachbarn in die Ferien aufbrechen, möchte ich euch die Niederlande auf den Teller holen. Wobei, das stimmt nicht ganz. Heute geht es bei unserem Event "All you need is.." nämlich um Streetfood und das wird ja nur selten auf Tellern serviert.
    Kleine Snacks, Essen auf die Hand, täglich werden unzählige Portionen Pommes, Döner, Currywurst, Crêpes, Backfisch und mehr über deutsche Imbissbuden-Theken gereicht.
    In eines meiner liebsten Gerichte to go, habe ich mich als Kind jedoch in Friesland verliebt. Zuerst ging jahrelang nichts über "Nasiballen" oder "Nasischijf", eine panierte und frittierte Portion Nasi Goreng. Rückblickend ein sehr ungewöhnliches Lieblingsessen für Neunjährige, aber ich hätte es im Urlaub jeden Tag essen können. Mit den kultigen Frikandellen kann man mich hingegen heute noch jagen.
    Was ich jedoch an den meisten Tagen, einem Besuch im Restaurant vorziehen würde: richtig gutgemachte Kibbeling! Wenn man Pech hat, bezahlt man für einen minderwertigen Fisch, der viel zu fettig in Mehlpampe eingebacken wurde. Hat man jedoch Glück, sind Kibbeling herrlich knusprige, frische Fischstücke in Backteig, für die man sich nach dem Essen gleich nochmal im Imbiss an die Theke anstellen möchte. Je länger die Schlange an Einheimischen, desto besser übrigens die Fischqualität.

    Die perfekte Gewürzmischung für hausgemachte Kibbeling, habe ich vor zwei Jahren bei der Wahl-Niederländerin Barbara und ihrem Blog Eintopfheimat gefunden. Mal mache ich es genau wie sie und würze den Fisch, mal gebe ich alle Gewürze in den Teig. Dazu gibt es den Versuch einer niederländischen Joppiesaus, eine Kreuzung aus Mayonnaise, Remoulade und Currysauce.
    Noch mehr Streetfood gibt es heute auf 14 weiteren Blogs, die ich euch weiter unten alle verlinkt habe. Viel Spaß beim Stöbern und Hunger holen. Eure Janke

    Fischstücke im Backteig

    Kichererbsen-Salat

    7. Juli 2019

    Gemütliche Abende auf dem Balkon, morgens nicht im Skianzug mit dem Hund raus müssen, frisches Gemüse aus dem Garten und den ganzen Tag barfuß laufen - dafür liebe ich die Sommermonate. Kulinarisch steht mir der Sinn nach kleinen Gerichten und Salat. Viel Salat! Eine heimliche Leidenschaft: selbstgemachte Pommes mit Kopfsalat und Saure-Sahne-Dressing. Dafür lasse ich jedes Grillwürstchen links liegen!
    Zusätzlich zu den vielen Schüsseln mit grünem Salat, gibt es regelmäßig heißgeliebte Klassiker wie zum Beispiel den einfachen Nudel-Gurken-Salat oder erfrischende Melone mit Feta aus dem Soulfood-Archiv. Dort haben sich in den letzen 5 Jahren rund 30 Rezepte eingefunden, stöbert euch bei akuten Salat-Gelüsten gerne mal durch.
    In die Liste einreihen darf sich heute ein aromatischer Kichererbsen-Salat mit getrockneten Tomaten, Feta und Frühlingszwiebeln. Den Schärfegrad könnt ihr ganz nach Belieben regulieren. Habt einen schönen Sonntag, eure Janke 🌸

    Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten

    Beerenkuchen mit Kokos-Baiser

    1. Juli 2019

    Vor einigen Tagen habe ich auf Instagram eine kleine Umfrage gestartet. Ich war dabei, Beeren aus dem Garten zu verarbeiten und neugierig, welche Sorten ihr, vor den Bildschirmen, bevorzugt. Beim Duell Erdbeere vs. Himbeere entschieden sich (zu meinem heimlichen Entsetzen) 2/3 für die Erdbeere. Das Duell Johannisbeere vs. Heidelbeere ging hingegen sehr knapp aus. Hier lag die Heidelbeere mit 54% vorne. Stachelbeeren mögt ihr laut meiner (nicht repräsentativen) Umfrage überwiegend gar nicht, Maulbeeren sind nur wenig bekannt und Brombeeren ganz okay.
    Ich muss also dringend Werbung für die beerigen Randgruppen machen! Nur 30% für die Himbeere, ich bin nach wie vor erschüttert!
    Als hätte sie die Dringlichkeit meiner Mission geahnt, flatterte eine Einladung zum "Beerensommer" von Jessis Schlemmerkitchen in mein Postfach. Perfektes Timing!
    Und so gibt es heute eine Beerenoffensive mit vielen, köstlichen Rezepten. Weiter unten findet ihr die Link-Liste mit allen Teilnehmern dieser Blogparade und in den sozialen Netzwerken gibt es zusätzliche Beiträge unter #beerensommer2019.

    In der Soulfood-Küche entstanden gleich zwei Varianten eines einfachen Rührteigs mit Kokosbaiser-Topping. Dazwischen versteckt: Himbeeren, Johannisbeeren, Maulbeeren und einige wenige Walderdbeeren.

    Einfacher Beerenkuchen mit Kokosbaiser

    Gemüse-Rösti-Waffeln

    27. Juni 2019

    Ihr Lieben, einen großen Applaus dafür, dass ihr euch bei den aktuellen Temperaturen bis 39°C überhaupt fürs Kochen und im speziellen für ein Waffelrezept interessiert. Euren Mut belohne ich mit einem herrlich frischen Radieschen-Quark, den ich zu meinen Gemüse-Rösti aus dem Herzchen-Waffeleisen serviere.
    Da in meinem Hirn bereits die Kernschmelze begonnen hat, werde ich mich heute sehr kurz fassen: für die Juni-Ausgabe von "Saisonal schmeckt's besser" haben wir insgesamt 13 abwechslungsreiche Sommer-Rezepte für euch zusammengetragen. Die Linkliste findet ihr (wie immer) am Ende des Beitrages. Viel Freude beim Stöbern und trinkt mir bei der Hitze ausreichend Wasser. Happy Schwitzing - eure Janke

    Rösti-Waffeln

    DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS