Samstags-Klassiker: Kartoffelpuffer

20. September 2014

Es ist Wochenende, meine Lieben und deshalb gibt es heute mal wieder was aus der Reihe "Samstags-Klassiker".
Nach meinem Abi habe ich fast 3 Jahre in Köln gelebt. Noch heute verbinde ich vieles mit dieser tollen Zeit, unter anderem eine kleine Bude direkt am Bahnhof, die nichts anderes als "Rievkooche" mit Apfelmus verkauft hat.
Da konnte man manchmal im Zug an den kleinen Fettspritzern auf der Jacke des Sitznachbarn erkennen, wer sich diese Leckerei kurz vor der Abfahrt gegönnt hat :)
Das Büdchen gibt es wohl heute leider nicht mehr, deshalb gibt es für alle hier und jetzt ein Rezept als Alternative: die Rievkooche heißen bei uns in Mittelhessen "Kadoffelpuffer" oder eben einfach
Kartoffel-Pfannkuchen.

Jankes Soulfood

Zutaten für 4 Personen:
  • 8 mittelgroße Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 großes Ei
  • 1-2 EL Schnittlauch (frisch oder getrocknet)
  • 1-2 EL Weizenmehl
  • 1-2 EL Weckmehl
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • Rapsöl

Das beste Ergebnis erhält man, indem man die Kartoffeln und die Zwiebel auf einer Handreibe reibt. Das ist zwar ziemlich aufwendig, ergibt aber eine tolle Konsistenz. Alternativ kann man natürlich auch eine Küchenmaschine verwenden.

Nach dem Reiben, mindestens 1 große Tasse Kartoffelsaft abschöpfen, sonst ist der Teig zu wässrig und es spritzt beim Ausbacken in der Pfanne.

Masse salzen und pfeffern, Ei, Mehl, Weckmehl und Schnittlauch zugeben und alles mit einem Kochlöffel gut verrühren.
Öl in einer (beschichteten) Pfanne erhitzen (bei uns kommt immer die alte Gusseiserne zum Einsatz) und den Kartoffelteig mit einem Esslöffel portionsweise hineingeben, etwas flach drücken und von beiden Seiten goldgelb ausbacken.

Ich persönlich bin an dieser Stelle immer ungeduldig und wende zu früh... wer die Ruhe besser weg hat, wartet bis ein goldbrauner Rand entsteht und wendet erst dann :)

Dazu schmeckt Apfelmus. Wie man das ganz leicht selbst machen kann, erfahrt ihr übrigens hier.


Kommentare:

  1. Bei uns heißen die Grumbeerkischelscha und sind allseits beliebt in meiner Familie, ich gebe immer das weiße vom Lauch, Petersilie und noch Muskatnuss an die Reibekuchen. Die gab es diese Wo. schon bei uns mit Schnibbelbohnensuppe ;)

    LG kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahaha - KLASSE :-)
      Ich verstehe es sogar. Grumbeer ist die Kartoffel, stimmt's?
      Und Kischelscha küre ich zu meinem heutigen Lieblingswort ♡
      Etwas nördlich von uns, heißen die Dinger "Fetthäls" *lach
      Dialekte sind einfach großartig.

      Löschen
  2. Boaaaaahhhhhh! Lecker! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal braucht es nicht mehr für ein Kompliment - Vielen Dank *lach

      Löschen
  3. Kartoffelpuffer gabs früher immer bei meinen Großeltern, für mich ohne alles, da ich wahrscheinlich der einzige verrückte Mensch auf der Welt bin, der kein Apfelmus mag ;) Ewig habe ich die nicht mehr gegessen, danke für die Erinnerung und das Rezept! Sehen sehr lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie schön, liebe Janina ♡
      Siehst du, dann haben die Puffer definitiv auch bei dir den Soulfood-Faktor.
      Fühl dich geherzt.... auch wenn du kein Apfelmus magst :-)

      Löschen

Über Feedback zu meinen Beiträgen und Rezepten oder einen Gruß freue ich mich immer sehr. Seid so nett und kommentiert mit eurem Namen. Fragen versuche ich zeitnah zu beantworten. Eure Janke

Bitte beachtet: Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenen Inhalten werden nicht freigeschaltet!
Diese Seite nutzt die freiwillig eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern beim Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS