Kroppkakor aus Schweden

30. November 2017

Hej ihr Lieben, heute entführe ich euch kulinarisch in den wunderschönen Norden Europas, genauer gesagt nach Schweden. Dort in der südöstlichen Küstenregion, sowie auf den Inseln Öland und Gotland gibt es nämlich Kartoffelklöße, die unseren mittelhessischen "Wetzsteinklößen" sehr ähnlich sind: Kroppkakor.
Die Kroppkakor können auf eine lange Tradition in Schweden zurückblicken und haben sich seit dem 18. Jahrhundert vom gefüllten Fischkopf über Mehlklöße mit Fischfüllung bis hin zu Kartoffelklößen mit Bauchspeck gewandelt. In dieser Form sind sie nun auch in der Soulfood-Küche gelandet und ich kann euch das Rezept nur wärmstens empfehlen. Für mich als großer Fan traditioneller Hausmannskost, sind Klöße immer ein Genuss.
Wie passend also, dass sich unsere "Pestogruppe" in diesem Monat zum "Knödeln" verabredet hat. So sind insgesamt 15 schnabulöse Rezepte für süße und herzhafte Klöße entstanden, die ihr weiter unten allesamt aufgelistet findet und durch die ich mich am liebsten nacheinander durchfuttern würde.

Die Kroppkakor werde ich bestimmt bald wieder machen, denn die Kombination aus Kartoffeln, Zwiebeln, Schinkenspeck, Piment und Preiselbeeren ist unglaublich lecker und hat uns alle begeistert. In meinem Freudentaumel habe ich sogar Omas bestes Geschirr aus dem Schrank geholt, um den schwedischen Knödeln eine angemessene Bühne zu bieten. Bääm!

Schwedische Kroppkakor


Zutaten für ca. 10 Klöße:
  • 250g gekochte Salzkartoffeln (am besten vom Vortag)
  • 750g rohe Kartoffeln (mehlig kochend) 
  • frische Kartoffelstärke
  • 50g Mehl (Typ 405)
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 100g Zwiebeln
  • 100g Schinkenspeck
  • 1 EL Butter
  • 4 Pimentkörner (fein zerstoßen)
Dazu isst man traditionell Butter, flüssige Sahne und Preiselbeerkompott

    Ihr benötigt außerdem:

    Die Kartoffeln sollten geschält zusammen auf ca. 1 kg kommen. Davon sind 1/4 idealerweise bereits am Vortag gekocht worden. 3/4 der Kartoffeln werden roh und frisch gerieben. Für Klöße eignen sich "alte Kartoffeln" besser, als welche aus neuer Ernte, da diese einen höheren Stärkegehalt aufweisen. Manchmal findet man auch spezielle Kloßkartoffeln.

    Bevor ihr euch um den Kloßteig kümmert, empfehle ich euch, die Füllung zuzubereiten. Der fertige Teig sollte direkt weiterverarbeitet werden.
    Zwiebeln schälen und genau wie den Schinkenspeck in kleine Würfel schneiden. Beides in etwas Butter anschwitzen und mit Piment würzen. Abkühlen lassen.

    Die gekochten Salzkartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken. Die rohen Kartoffeln in eine Schüssel reiben. Anschließend auf ein Küchen-Mull geben und kräftig ausdrücken. Den Kartoffelsaft dabei unbedingt auffangen, denn wir benötigen die darin enthaltene Stärke! Dafür das Kartoffelwasser einige Minuten stehen lassen, bis sich die Stärke am Boden abgesetzt hat. Brühe vorsichtig abgießen und die Stärke wieder zu den durchgepressten und geriebenen Kartoffeln geben.
    Mehl, Salz, etwas Pfeffer und Muskat ergänzen und die Masse zu einem geschmeidigen Teig kneten. Sollte euch dieser zu feucht erscheinen, ergänzt noch etwas Mehl. Sollte er zu trocken sein, könnt ihr etwas Kartoffelnwasser zugeben.

    Schwedische Kroppkakor von Jankes Soulfood

    Um die Klöße zu füllen, etwas Teig von der Masse abnehmen, auf dem Handteller flach drücken und einen guten Esslöffel Schinken-Zwiebeln in die Mitte geben. Vollständig mit Teig umschließen und zum Kloß formen. Achtet darauf dass keine Risse oder Löcher entstehen und dass ihr beim Befüllen nicht zuviel Luft im Kloß einschließt. So schafft ihr die besten Voraussetzungen für perfekte Klöße.
    Die fertig geformten Klöße vorsichtig in siedendes Salzwasser geben und 45-50 Minuten garen. Idealerweise sollten alle nebeneinander Platz finden, sodass sie "tanzen" können.
    In vielen schwedischen Rezepten und Anleitungen habe ich gelesen, dass die Klöße zuerst schwimmen und dann untergehen, sobald sie fertig sind. Dies kann bis zu 60 Minuten dauern. Aus Angst, meine hübschen Klopse könnten doch noch verkochen, habe ich es nicht gewagt, so lange abzuwarten. Die Konsistenz war nach 45 Minuten ideal,deshalb kamen meine Kroppkakor ohne Tauchschein auf den Teller.

    Zu den heißen Klößen isst man in Schweden Butterflocken, frische Sahne und Preiselbeerkompott. Smaklig måltid!


    Alle November-Knödel-Teilnehmer auf einen Blick:

    Kleiner Kuriositätenladen | Rote-Bete-Knödel auf Wirsinggemüse 
    Münchner Küche | Saure Knödel 

    Kroppkakor - Jankes Soulfood

    LADE HIER DIE 15 REZEPTE KOSTENLOS ALS PDF
    Ladet hier die 15 Rezepte aller Teilnehmer kostenlos als PDF



    Kommentare:

    1. Liebe Janke,
      ich kannte weder die Kroppkakor aus Schweden noch die ähnlichen Wetzsteinklöße, dabei klingen sie so köstlich - Preiselbeeren zu der herzhaften Füllung stelle ich mir außerdem sehr lecker vor - hab vielen Dank. Toll diese Aktion, sie beschenkt unseren zukünftigen Speiseplan mit den herrlichsten Knödeln.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      AntwortenLöschen
    2. Liebe Janke,

      Ich weiß gar nicht womit ich zuerst anfangen soll.. Die Knödel, der Teller, das Foto.. es sieht einfach zum verlieben und unglaublich lecker aus! <3

      Fühl dich gedrückt,
      Sarah

      AntwortenLöschen
    3. Liebe Janke,
      die schwedischen Kroppkakor sehen umwerfend aus, nur leider werde ich sie hier nicht auftischen können. Selbst im Kloß versteckt, isst mein Herr Schatz kein Schweinefleisch. Pffft. Zum Glück hat deine Pestogruppe ja noch viele weitere spannende Kloßrezepte gesammelt, die ich in Ruhe durchstöbern und das eine sicherlich auch nachkochen werde. liebe Grüße Peggy

      AntwortenLöschen

    Über Feedback zu meinen Beiträgen oder einen Gruß freue ich mich sehr. Seid so nett und kommentiert mit eurem Namen. Fragen versuche ich zeitnah zu beantworten. Eure Janke

    (Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenen Inhalten werden nicht freigeschaltet!)

    DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS