Rinderfilet in Wirsing und Blätterteig

7. Dezember 2017

Kinder, wie schnell die Zeit vergeht. Heute serviere ich euch tatsächlich schon den Hauptgang meines Weihnachtsmenüs 2017. Dieser stand als erstes fest, als ich anfing zu planen und ich freue mich, dass er genau so geworden ist, wie ich es mir vor einigen Wochen vorgestellt hatte. Ich wollte gerne ein gutes Stück Fleisch zubereiten, da ich das wirklich sehr selten mache. Also, gut ist das Fleisch natürlich immer von unserem Schlachter, aber ich bereite kaum große Mengen am Stück zu und wenn, dann war es in diesem Jahr meistens Wild von unserem befreundeten, heimischen Jäger. Dieses Fleisch esse ich wirklich mit großem Genuss, auch wenn ich ansonsten problemlos mit vegetarischen Gerichten über die Woche komme.

Wer also auch an Weihnachten auf Fleisch verzichten möchte, hat mein vollstes Verständnis. Den Braten, den ich euch heute zeige, könnt ihr einfach in einen vegetarischen Hauptgang umwandeln, indem ihr einen Wirsingstrudel daraus macht. Zusammen mit einer köstlichen Wein-Senfsauce und in Butter geschwenkten Champignons, wird es euch oder euren vegetarischen Gästen an nichts fehlen.
Ansonsten bitte ich euch an dieser Stelle, stets auf Biofleisch zu achten und auf abgepackte Supermarktware zu verzichten. Nicht bloß an Weihnachten ♥

Köstlich verpackt - Mein Weihnachtsmenü 2017 im Überblick


05. Dezember 2017 - Vorspeise 
Soupe à l'oignon - französische Zwiebelsuppe

06. Dezember 2017 - Zwischengang
Kabeljau im Rösti mit Rote-Bete-Mousse

07. Dezember 2017 - Hauptgang
Rinderfilet in Wirsing und Blätterteig mit Wein-Senfsauce 

08. Dezember 2017 - Dessert
Rotweinküchlein mit Birne 

Jankes Soulfood


Zutaten:
  • 1 kleiner Wirsing
  • 1kg Rinderfilet
  • Salz & Pfeffer
  • etwas frischer Rosmarin
  • Butterschmalz
  • 50g Schinkenspeck (fein gewürfelt)
  • 1-2 Blätterteigplatten (je 270g)
  • 1 Ei
außerdem:
  • 250g kleine, frische Champignons 
  • etwas Öl
     
    Die äußeren Blätter des Wirsings abnehmen und vorsichtig ein Stück des Strunks aus dem übrigen Kopf heraus schneiden. So lösen sich die Blätter, die wir für die Füllung verwenden möchten, besser im Ganzen. Die kleinen Blätter aus der Mitte separat beiseite legen. Wirsingblätter in einem großen Kochtopf mit leicht gesalzenem Wasser, 2-4 Minuten blanchieren.
    Rinderfilet mit Salz, Pfeffer und kleingehacktem Rosmarin rundherum würzen und ca. 10 Minuten von allen Seiten in Butterschmalz anbraten. Pfanne mit Bratensatz für Pilze und Sauce aufheben.

    Je nachdem wie euer Stück Fleisch beschaffen ist, ob eher länglich und schmal, oder kurz und dick, so wie mein Rinderfilet, benötigt ihr ein oder zwei Platten Blätterteig. Aus den Resten hat man ja immer schnell irgendeine Kleinigkeit gezaubert.
    Streut die Schinkenwürfel auf den Blätterteig und belegt ihn dann mit den blanchierten und abgetupften Wirsingblättern. Dabei solltet ihr einen breiten Rand frei lassen, damit sich der Teig später besser einschlagen lässt.
    Setzt das angebratene Rinderfilet in die Mitte und umwickelt es möglichst eng mit der Blätterteig-Wirsing-Platte. Die überstehenden Seiten werden nach unten eingeschlagen und der Braten darf auf einem Blech mit Backpapier Platz nehmen.
    Damit der Blätterteig schön knusprig wird, habe ich ihn mit Ei eingestrichen. Außerdem solltet ihr Luftschlitze in den Teig schneiden. Zu Weihnachten sieht es schön aus, den Teig vorsichtig mit einem Plätzchenausstecher einzustechen.
    Bei 180°C Umluft 25-30 Minuten in den Ofen stellen. Anschließend herausnehmen und vor dem Servieren 10 Minuten ruhen lassen.
    Pilze putzen und in der Pfanne, in der das Rinderfilet angebraten wurde, mit etwas Butter dünsten. Anschließend warm halten.


    Zutaten für die Sauce:
    • 125ml Riesling
    • 125ml Gemüse- oder Rinderbrühe
    • 200g Sahne
    • 2 TL Dijon-Senf*
    • Salz & Pfeffer
    • 1 Zweig Rosmarin

    Bratensatz von Fleisch und Pilzen mit Riesling ablöschen. Brühe und Sahne aufgießen, Senf einrühren und zusammen mit dem Rosmarin aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Wirsing-Chips

    Aus den kleinen Wirsingblättern habe ich noch knusprige Gemüsechips zubereitet. Blätter dafür in etwas Öl wenden und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf einem Blech mit Backpapier verteilen und unter den Braten in den Ofen stellen, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht haben. Bei 180°C Umluft ist diese mitunter schnell erreicht, ihr solltet die Chips also im Auge behalten.
    Normalerweise werden Gemüsechips auf deutlich niedriger Temperatur über einen Zeitraum von einer bis drei Stunden knusprig gebräunt. Da sie jedoch direkt zum Fleisch gegessen und nicht aufbewahrt werden sollen, funktioniert die "Schnellbräunmethode" à la Soulfood-Küche hier wunderbar.

    Zum Schluss müsst ihr bloß noch alles gemeinsam auf einem Teller anrichten und fertig ist der festliche Hauptgang mit Rinderfilet in Wirsing und Blätterteig mit Wein-Senfsauce, Butter-Champignons und Gemüsechips. Guten Appetit, ihr Lieben.




    1 Kommentar:

    Über Feedback zu meinen Beiträgen oder einen Gruß freue ich mich sehr. Seid so nett und kommentiert mit eurem Namen. Fragen versuche ich zeitnah zu beantworten. Eure Janke

    (Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenen Inhalten werden nicht freigeschaltet!)

    DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS